Bonitätsprüfung beim Leasing

Auch beim Leasen führt kein Weg an der Bonitätsprüfung vorbei. Bereiten Sie sich richtig vor!

Die Bonitätsprüfung beim Leasing beinhaltet in der Regel folgendes:

  •  Betriebswirtschaftliche Auswertungen (meist vom Vorjahr und laufenden Jahr)
  •  Bankauskunft
  •  Auskunft von Wirtschaftsauskunfteien, meist Creditreform
  •  Schufa
  • Jahresabschluss

 

Bonitätsindex

Am Bedeutendsten ist die Auskunft der zuständigen Creditreform, hauptsächlich der Bonitätsindex. Dieser Index, auch Score genannt, beginnt bei 100 und endet bei 600.  Ein Index von 100 wäre perfekt, während ein Index von 600 als absolut schlecht gilt.

 

Um einen Leasingvertrag zu bekommen sollte der Score bei ca. 270 liegen. Ab 300 geht dann meist nichts mehr.

 

Zusätzlich enthält die Creditreform-Auskunft noch Hinweise zur Zahlungsmoral des Leasinginteressenten. Wenn man also seine Zahlungsverpflichtungen nicht fristgerecht nachkommt oder sogar ein Inkassobüro tätig wurde, ist das in der Auskunft vermerkt.

 

Falls vorhanden finden sich dort auch weitere Informationen über das Unternehmen, wie Rechtsform, Umsatzzahlen, Anzahl der Mitarbeiter und Bankverbindung.

 

Tipp!!!

Kommunizieren Sie regelmäßig mit Ihrer zuständigen Creditreform, indem Sie korrekte und aktuelle Daten Ihres Unternehmens bereitstellen.  

 

Bankauskunft

Leasinggesellschaften holen meist auch eine Bankauskunft ein. Diese wird häufig höher gewichtet als Unternehmenszahlen.

 

Angefragt wird dabei:

  • Wie lange besteht die Bankverbindung bereits
  • Welche Umsätze laufen über das Konto
  • Kontoführung
  • Hält die Bank den Leasingnehmer für die angefragte Summe gut

Gab es Rücklastschriften weil das Konto nicht gedeckt war ist das meist schon das Aus für den angefragten Leasingvertrag. Dabei spielt die Höhe des Betrages der keine Rolle.

 

Schufa-Auskunft

Nicht alle Leasinggesellschaften holen Schufa-Auskünfte ein, der Bonitätsindex von Creditreform und die Bankauskunft wird als höherwertig angesehen.  Deckt allerdings eine Schufa-Auskunft Negativmerkmale auf ist dies ein Negativkriterium.

 

Betriebswirtschaftliche Auswertungen und Jahresabschlüsse

In der Regel sind die aktuellen Zahlen und die vom Vorjahr vorzulegen. Je nach angefragter Investitionssumme und Leasinggesellschaft auch ein Jahresabschluss oder Steuerbescheid.

 

Dennoch werden die betriebswirtschaftlichen Zahlen weniger gewichtet wie der Bonitätsindex und die Bankauskunft. 

 

Existenzgründer

Existenzgründer haben es schwer einen Leasingvertrag zu bekommen, weil weder aussagekräftige Zahlen noch ein Bonitätsindex vorhanden sind.  Trotzdem ist es manchmal nicht ganz aussichtslos und es kann eine Lösung gefunden werden.

 

Für weitere Information rufen Sie mich an:  08092 23 21 308